Blühende Landschaft

In der Freien Montessori-Schule Westerwald blüht es für Bienen, Hummeln, Schmetterlingen & Co.

Engagierte Schülerinnen und Schüler legen auf 200 m² Blühflächen für mehr Artenvielfalt an.

Biene, Hummel und Co geht es schlecht in deutschen Landen. Das hört und liest man in den letzten Wochen vielerorts. Viele möchten sich engagieren und etwas für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge & Co. tun.

In Westerburg im Wäller Park bewegt sich etwas. Gemeinsam mit dem „Netzwerk Blühende Landschaft“ wandeln die Schülerinnen und Schüler der Freien Montessori-Schule Westerwald einen Teil des Schulgeländes dieses Jahr in Blühflächen um.

Die Bedeutung der innerörtlichen Lebensräume für Blütenbesucher hat mit dem Wandel unserer Kulturlandschaft in großem Maße zugenommen. Uns liegt der Schutz der Insekten am Herzen und wir wollen in unserer Schule den Blütenbesuchern einen reich gedeckten Tisch bieten. Das Klassenzimmer wird nach draußen verlegt, denn wir beobachten die Insekten in ihren Lebensräumen, erfahren vieles über Wildkräuter und ihre Wirkung. Als Partner des Projekts BienenBlütenReich bekommen wir Beratung und Unterstützung durch das Netzwerk Blühende Landschaft. Dadurch können wir Erfahrungen mit verschiedenen Blühmischungen sammeln, bekommen Informationen, Saatgut und Schilder und haben immer einen Ansprechpartner bei Fragen zu dem Thema. Außerdem schaffen wir in unserer Schule dadurch ein buntes abwechslungsreiches Bild, das nicht zuletzt das Auge des Betrachters erfreut. Wer sich selbst ein Bild machen möchte, kommt am 25.05.2019 ab 12 Uhr zum Tag der offenen Tür und nimmt an einer informativen Führung teil.

Vor den Osterferien wurden auf dem Gelände der Freien Montessori-Schule Westerwald auf ca. 200 m² ein- und mehrjährige Blühmischungen ausgesät. Die Aussaat der Blühflächen in fand im Rahmen des Projekts BienenBlütenReich statt.

Aussäen und Saat festtreten

Damit Insekten künftig wieder mehr Nahrung und Lebensraum finden, startete das Netzwerk Blühende Landschaft 2016 gemeinsam mit landwirtschaftlichen Betrieben, Kommunen und regionalen Initiativen das Projekt BienenBlütenReich. In dem Projekt werden in 2019 deutschlandweit mehr als 2 Millionen Quadratmeter (200 ha) beispielgebende insektenfreundliche Blühflächen angelegt. Das Netzwerk berät dabei die Projektpartner bei der Saatgutauswahl, der Anlage und der Pflege der Blühflächen. Zudem werden die Projektpartner bei der Öffentlichkeitsarbeit begleitet und beispielsweise durch Beschilderung und Infomaterial unterstützt. Die Kosten für Saatgut und Beschilderung der Projektflächen werden durch Blühpatenschaften finanziert.

Initiative für Biene, Mensch, Natur

Das Netzwerk Blühende Landschaft wirbt auch die Blühpaten, die mit Ihren Spenden das Projekt finanzieren. Das ermöglicht jedem/jeder BürgerIn sich für mehr Blütenviel im eigenen Umfeld einzusetzen. Mit einer eigenen Blühpatenschaft unterstützen Sie die Anlage von Blühflächen wie in Westerburg. Mehr dazu unter www.blühpate.de

Weitere Infos und Führungstermine finden Sie hier: www.bienenblütenreich.de

Über das Netzwerk Blühende Landschaft:

Das 2003 auf Initiative von Mellifera e. V. gegründete Netzwerk Blühende Landschaft hat sich zum Ziel gesetzt unsere Landschaft und die Siedlungen wieder zum Blühen zu bringen, damit Bienen, Hummeln, Schmetterlinge & Co. wieder mehr Nahrung finden. Dabei arbeitet es mit Imkern, Landwirten, Naturschützern, Gärtnern, Kommunen und Wissenschaftlern auf Augenhöhe zusammen. Sie entwickeln Konzepte und Projekte für mehr Blütenvielfalt und bessere Lebensräume für Blüten bestäubende Insekten in allen Teilen der Kulturlandschaft. www.bluehende-landschaft.de