Lernort Bauernhof

Am 29.9.22 sind zwei unserer Pädagoginnen zum Netzwerktreffen des Projektes Lernort Bauernhof nach Bodenheim gefahren. In Bodenheim bewirtschaftet Familie Gill ihren Bauernhof mit Kühen, Kürbissen und Kartoffeln. Auf diesem Bauernhof verbrachten wir einen Tag. Über unterschiedliche Themen wurden in sechs Workshops und 15 Infoständen informiert. Die zuständigen Behörden waren ebenfalls anwesend und bekundeten ihre Freude über die zahlreichen Teilnehmer und vielfältigen, genutzten Angeboten. Das Projekt ist noch bis 2025 gefördert, solange können Schulklassen Bauernhöfe besuchen.

Erstes Treffen für die Montagsgärtner

Zum ersten Mal für dieses Schuljahr traf sich die Montagsgruppe auf dem Schulacker. Unter dem Motto Bodenverbesserung sprachen wir über verschiedene Wege den Boden zu pflegen. Einiges setzten wir dann auch um, wie Beete und Wege auflockern.

Mit dem Grubber die Erde bearbeiten.

Oder mit Pferdedung und selbstgebrauter Brennesseljauche düngen. Ein leichter Regenschauer begleitete uns bei diesen Tätigkeiten.

Benjeshecke vollendet

Zu Beginn des Unterrichts strahlte die Sonne sehr stark. Daher haben wir uns dazu entschlossen gemeinsam alle bisher gesammelten Stöcke in die Benjeshecke zu integrieren. So haben wir alle sehr unter der Sonne gelitten, doch waren schnell fertig.

Weiter ging es mit verschiedenen Arbeiten. Zwei Leute sind auf eine Leiter gestiegen, um Holunderblüten zu pflücken. Danach wurden diese mit Zucker, Zitrone und Wasser für einen Sirup angesetzt. Zeitgleich bekam der Rasenmäher wieder mal Ausgang. Erneut wurde die Pumpe in Gang gebracht und die Anzucht gegossen. Mit vereinten Kräften ging es dem Beikraut an den Kragen. Die vor Wochen angesetzte Brennesseljauche wurde abgefüllt und verströmte den typischen nach Fäkalien riechenden Duft. Nach dem leeren wurde die Tonne gleich mit neuem Bachwasser gefüllt. Eine weitere routinierte Arbeit; Wege lockern, wurde ebenfalls ausgeübt.

Ein Teil unserer Blühwiese

Regenpause

Der Wettergott war uns gnädig, sodass während unseres Unterrichts eine Regenpause herrschte. Mit vereinten Kräften konnten wir zwei ganze Beete von Unkraut befreien. Dabei kamen Blätterskelette, Regenwürmer und eine kleine Erdkröte zum Vorschein. Die sprießenden Kartoffeln wurden von einem fleißigen Schüler angehäuft. Der Rasen in und um den Acker wurde gekürzt. Endlich sieht man die Beete wieder. Rote und gelbe Beete wurde ausgesät, mal schauen wie die werden. Sie wurden dann direkt von einem Schutt gegossen. Ein Vogelnest ist in unserem Zaun gebaut worden. Es scheint jedoch unbesetzt. Ein Schere ist dem Rasenmäher zum Opfer gefallen, das Gras hat sie versteckt. Ein erfolgreicher Ackerblock ging wie im Flug zu Ende.

Der Lebensraum Vogelnest.

Stinkiger Unterricht

Mit durchwachsenem Wetter starteten wir in den heutigen Ackernachmittag. Das übliche Beikraut zupfen führte zu einem „befreiten“ Beet. Zwei Schüler haben eine Regentonne, unser Jauchefass, ausgeleert. Es stank bestialisch, anscheinend wurde darin Gülle aufbewahrt. Nachdem die beiden die Tonne gesäubert hatten, haben sie Bachwasser aufgefüllt. Nun können Brenesseln mit hinein und die gute Brennesseljauche entstehen.

Geschäftiges Treiben

Mit einer Heckenschere wurde teilweise der Rasen an der Zaunkante geschnitten, weil die Rasenkantenschere unauffindbar ist. Unsere Handrasenmäher sind beide leider nicht mehr zu gebrauchen, sodass wir nicht mähen konnten.

Erdummelbehausung

Zwei Schüler haben sich um zwei Behausungen für Erdhummeln gekümmert.

Vorsichtshalber haben wir die bestellten Beete und unsere Anzucht noch gegossen.

Sonne pur

Im strahlenden Sonnenschein schwitzten wir vor uns hin. Die Anzucht darf nun draußen wachsen und gedeihen. Kleine Tomatenpflanzen zogen in große Töpfe um. Junge Salatpflanzen konnten schon in die Beete. An der Benjeshecke wurde fleißig weitergearbeitet. Ein neues Kartoffelprojekt soll starten. Dazu wurden Kartoffeln in Heu gepflanzt. Das Vergleichsbeet muss noch angelegt und bepflanzt werden. Die letzten Gummistiefel wurden mit Erde und Blumensamen gefüllt. Am Ende haben fast alle Beteiligten Beikraut gezupft, die bei uns auf den Kompost kommen.