Vorzucht Januar 2021

Das erste was für die Ackersaison in die Töpfchen wandert sind Tomaten. So haben auch wir Ackerpädagoginnen im Januar Tomatensamen aus der letzten Saison in Töpfchen eingepflanzt. Leider jede für sich und ohne Kinder.

Tomatenpflanzen nach einer Woche. Kleine Keimlinge werden sichtbar.

Nun folgen im Februar noch andere Sorten wie Gurke, Kürbis, Kohlrabi, Mangold, die vorgezogen werden müssen. Das wäre ein Erlebnis für die Ackermontis. Wir hoffen darauf, dass die Schule bald wieder im Regelunterricht laufen kann. Damit die Kinder die Ackersaison begleiten können.

Teilnahme BAG Schulgartentag

Am 10.06.2020 hat die Freie Montessorischule Westerwald an dem Tag des Schulgartens 2020 teilgenommen. Dafür haben wir eine Teilnahmeurkunde von der Bundesarbeitsgemeinschaft Schulgarten e. V. bekommen. Der Vorsitzende Prof. Dr. Lehnert dankt uns sehr für unsere Aktion und unseren Bericht, da diese Zeiten nunmal besonders schwierig für solche Aktionen sind. Wir hoffen auch im nächsten Jahr wieder teilnehmen zu können. Danke, an alle Kolleginnen und SchülerInnen für die Teilnahme!

Teamarbeit in Perfektion

Drei Tage haben starke Mädchen und Jungen aus den Bernsteinen in ausgezeichneter Teamarbeit 60 Quadratmeter Altstadtpflaster aufgenommen, verladen und in der Schule wieder ausgeladen. Die Steine mussten aus einem Garten in Montabaur getragen werden. Dankenswerterweise bekamen wir sie geschenkt. Auf dem neuen Acker wird in der Mitte das Gewächshaus in Form eines geodätischen Doms stehen, das Marcus mit einer Schülergruppe entworfen und gebaut hat. Der Untergrund wird mit den Pflastersteinen befestigt. Herzlichen danken wir unserem Hausmeister Yilmaz, der uns mit viel Geduld und Tatkraft beim Transport der Steine unterstützte.

Mulch sammeln und dabei helfen

Wo man hinsieht: Laub! Was für viele Menschen Ärgernis bedeutet, ist es für uns ein Schatz, denn Laub bildet die Grundlage des Mulchs auf unseren Äckern. Regelmäßig gewendet, verrottet es mit verschiedenen anderen Materialien und schützt vor Kälte, Emission und Austrocknung. Die Regenwürmer können die neuen Lieferungen kaum erwarten. Kleinstlebewesen helfen uns und die Erde wird gedüngt.

Wir gewinnen also doppelt: der Schulhof wird von Laub befreit und auf dem Acker gibt es Humus.

„Gemüsestand“ erster Versuch

Liebe Eltern, vielen Dank! Unser erster Versuch unser tolles Gemüse zu verteilen, verlief richtig gut. An drei Tagen standen fleißige Schüler ca. 30 Minuten mit Gemüsekörben in der Nähe der Bushaltestelle. Besonders beliebt war Sellerie. Die Körbe waren dank guter Marktschreier am Ende immer leer. DANKE für eure Unterstützung!

Marktschreiergruppe 1

Mulchen, Mulchen, mulchen

Die Donnerstaggruppe der Ackermontis, derzeit unsere jüngste Gruppe, hat heute fleißig Laub gerecht und auf den zweiten Acker transportiert. Das Ziel ist es die Ackerfläche mit neuer guter Erde zu bereichern.

Die Weiden müssen der neuen Ackerfläche weichen
Zweiter Acker mit kleiner Laubdecke.

Erste Herbstarbeiten

Bei trockenem Wetter haben wir Tomaten, kleine Kürbisse, Zwiebeln, Frühlingszwiebeln und Knollensellerie geerntet. Die Tomaten waren noch unreif und müssen auf der Fensterbank nachreifen, hoffentlich klappt das! Die Zwiebeln und den Sellerie haben wir gewaschen und an u sere Schulküche zum Verarbeiten gegeben. Mal schauen, was wir die nächsten Tage daraus essen können.

Die nun abgeernteten Beete haben wir umgegraben, vom Schulhof haben wir viele Schubkarren Blätter als Mulch darauf verteilt. Die Regenwürmer waren übrigens riiesig!

Schließlich haben wir den Acker und den Zaunrand aufgeräumt. Demnächst kommt dann die Pflege der Ackergeräte dran.

Insgesamt sind wir mit unserer Arbeit zufrieden!

Herbstputz

Wir fegten Laub, das gleich als Mulch auf die brach liegenden Beete aufgeschichtet wurde. Regenwürmer so dick wie Sonjas Finger aus den Rinnen und Gullisieben fanden auf dem Acker ein neues Zuhause. Zwei Schüler besserten den Zaun aus.

Spinnennetz am Zaun