17.09.19

Zunächst wurde im 2. Block geackert. Die Kinder haben viele Arbeiten erkannt und benannt, die dann teamweise erledigt wurden. Neben dem Üblichen; ernten, Unkraut jähten, Vogelabwehr reparieren und Brennesseljauche gießen, wurden Fliesen auf dem Acker verteilt. Um die Zucchinis und Kürbisse vor weiterem Schimmel und Zerfall zu schützen, wurden Fliesen unter die Früchte der beiden Gewächse gelegt. Dies verhindert den direkten Bodenkontakt der Früchte, wodurch diese nicht anfangen zu gammeln. Zum Schluss haben wir eine Unkraut-Challenge veranstaltet „Wer findet das größte Unkrautblatt“ und eine Runde „Rüben ziehen“ gespielt.

Danach ging es für die Pädagogen zu einer Ackerfortbildung. Dabei ging es darum den Acker winterfest zu machen. Enorm wichtig ist das Mulchen der kompletten Ackerfläche. Hierzu werden wir dann bald (bei uns wird ja noch fleißig geerntet) nähere Infos geben. Erstmal so viel: Der Mulch ist das Pflaster des Bodens 🙂 Eine Schicht von Laub, Ästen, Grünschnitt, … (es gibt hier vielfältig Materialmöglichkeiten, die verwendet werden können), wird auf den Boden gelegt –> mulchen. Der Sinn des Mulchen besteht darin neuen Humus für das nächste Ackerjahr zu gewinnen, dem Boden eine Grundwärme zu bieten (dadurch kann das Ackerjahr früher beginnen und weniger Bodenfrost entsteht) und die Zufügung von Nährstoffen. Oder kurz: Wir verbessern unseren Ackerboden.